Archiv

Artikel Tagged ‘Kulturdenkmäler’

Harzer Kultur Winter 2010

11. Januar 2010 2 Kommentare

hvv logo Harzer Kultur Winter 2010Schon zum dritten Mal präsentieren sich die Städte und Gemeinden des Harzes in einer neuen und ebenso anspruchsvollen wie interessanten Form.
Winter im Harz bedeutet nicht nur verschneite Wälder und jede Menge Spaß bei Ski und Rodel, sondern auch ein neuartiges Kulturprogramm, das den Harz von einer ganz anderen Seite zeigt.
Vom 30. Januar bis 14. Februar 2010 finden in 25 Orten insgesamt 70 Veranstaltungen an über 200 Terminen statt, die Jung und Alt dazu einladen, den Harz auf eine andere Weise zu entdecken. Mehr…

Sehenswürdigkeiten im Harz | Quedlinburg

14. Dezember 2009 1 Kommentar
Quedlinburg Sehenswürdigkeiten im Harz | Quedlinburg

Fachwerkhaus Quedlinburg

Ein Besuch der Stadt Quedlinburg ist für viele Harz Urlauber zu Recht fester Bestandteil des Urlaubsprogramms.

Die kleine Harz Stadt mit gut 20.000 Einwohnern verfügt über 1200 denkmalgeschützte Fachwerkhäuser, meist aus der Zeit um 1700. Der mittelalterliche Stadtkern rund um den Markt ist komplett erhalten und gilt als Deutschlands größtes Flächendenkmal. Seit 1994 gehört die Altstadt und die Stiftskirche zum Unesco Weltkulturerbe.

Das wohl älteste deutsche Fachwerkhaus aus dem Jahr 1310 beherbergt in Quedlinburg das Fachwerkmuseum. Hier können Sie die Baugeschichte der Stadt vor der authentischen Kulisse dieses Fachwerkhauses bestaunen.

Von Braunlage aus erreichen Sie Quedlinburg in knapp 50 km Entfernung innerhalb von 45 min. mit dem Auto über Elbingerode und Heimburg. Entlang des Weges liegen das Bodetal bei Thale und die Rübeländer Tropfsteinhöhlen.

Zur Adventszeit können Sie sich in Quedlinburg auf einem der schönsten Weihnachtsmärkte des Harzes auf Weihnachten einstimmen lassen.

Sehenswürdigkeiten im Harz | Steinkirche bei Scharzfeld im Harz

15. November 2009 1 Kommentar
Steinkirche Scharzfeld Sehenswürdigkeiten im Harz | Steinkirche bei Scharzfeld im Harz

Steinkirche bei Scharzfeld im Harz

Die Steinkirche, etwas außerhalb von Scharzfeld im Harz gelegen, ist eine Höhle deren Geschichte viele Tausend Jahre zurückreicht.

Funde weisen darauf hin, dass der Vorplatz der Höhle  schon 8000 v. Chr. von Rentierjägern genutzt wurde .

Eine in den Dolomitenfels geschlagene Kanzel an der Südwand der Höhle belegt, dass die Höhle dann im Mittelalter, vor rund 1000 Jahren, als frühchristliche Kirche verwandt wurde.

Von Braunlage aus fahren Sie über Bad Lauterberg ins rund 25 km entfernte Scharzfeld im Harz. Folgen Sie den Ausschilderungen zunächst in Richtung Einhornhöhle, die sich ganz in der Nähe der Steinkirche befindet.  Halten Sie sich dann links bis Sie den Parkplatz unter der Brücke der B27 erreichen.

Über einen schmalen Wanderweg erreichen Sie die Steinkirche von hieraus zu Fuß in rund 15 Minuten.

Wenn Sie dem Wanderweg noch etwas weiter folgen geht es bergauf zum Gipfel des Naturschutgebietes Steinberg. Auf dem steilhängigen Berg grasen Schafe auf weiten Feldern und Sie genießen einen tollen Ausblick auf die umliegenden Mischwälder und die Klippen des Steinbergs.

Die Steinkirche ist ein bedeutendes Kulturdenkmal im Harz, ist jedoch touristisch nicht erschlossen. Es finden keine Führungen statt und es kostet keinen Eintritt. Sie ist ein schönes Ausflugsziel, auch für Familien mit Kindern.

Kloster Michaelstein

12. November 2009 Keine Kommentare
Kloster Michaelstein Kloster Michaelstein

Kloster Michaelstein

Vor den Toren der Stadt Blankenburg/Harz, in waldreicher und reizvoller Landschaft gelegen, befindet sich das ehemalige Kloster Michaelstein. Anfang des 12. Jahrhunderts beschloss das Generalkapitel des noch jungen Zisterzienserordens: In Städten, befestigten Orten und Dörfern dürfen keine Klöster gebaut werden. Dieses Gesetz wurde auch hier im Harz befolgt, als das dem Erzengel Michael geweihte entstand.

Es erlebte im Mittelalter eine längere wirtschaftliche Blütezeit, seine Äbte wurden wiederholt zu geistlichen Aufträgen durch die Päpste herangezogen. 1543 legte der letzte katholische Abt sein Amt nieder, die Grafen von Blankenburg übernahmen das Kloster. Sie richteten eine Klosterschule ein, die auch nach Übernahme durch die Herzöge von Braunschweig Bestand hatte. Anfang des 18. Jahrhunderts ließ Herzog Ludwig-Rudolf umfangreiche Baumaßnahmen durchführen und ein Predigerseminar einrichten. Nach der französischen Fremdherrschaft hatte Michaelstein nur noch wirtschaftliche Funktionen, die das Klostergut auch nach der so genannten Bodenreform unter verschiedenen Rechtsträgern behielt. Heute haben die Stiftung Kloster Michaelstein – Musikinstitut für Aufführungspraxis und die Landesmusikakademie hier ihren Sitz. Das Kloster bietet ganzjährig Veranstaltungen und ist ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik.

Auf dem Gelände befindet sich das Fischrestaurant “zum Klosterfischer” . Schon in Mittelalter züchteten in Michaelstein Zisterziensermönche schmackafte Süßwasserfische. Heute wird diese Tradition fortgesetzt und Regenbogen-, Lachs- und Bachforellen, Schleien und Karpfen in sauberer Natur und sauberem Wasser herangezüchtet.

An den zum Teil historischen Teichanlagen kann man wunderbar spazieren gehen und die Natur sowie schöne Ausblicke auf die  Umgebung genießen.

Internationaler Klostermarkt im Kloster Museum Walkenried im Harz

5. Oktober 2009 Keine Kommentare
Kreuzgang Kloster Walkenried Internationaler Klostermarkt im Kloster Museum Walkenried im Harz

Mitarbeiterin vom Harz Hotel Altes Forsthaus besucht den Internationalen Klostermarkt im Kloster Museum Walkenried

Vor der beeindruckenden Kulisse des gotischen Klosters und seiner Kirchenruine hatten rund 30 Klöster und Ordensgemeinschaften aus Deutschland und Östereich, Polen, Tschechien und Weißrussland am Wochenende 26 / 27. September Ihre breite Produktpalette angeboten.

Im Gepäck hatten die Mönche und Nonnen alles, was in Ihren Klosterküchen, Gärten, Kellern und Werkstätten an Kostbarkeiten entsteht. Ein einmaliges Angebot von hoher Qualität, darunter Weine, Brände und Liköre, Bio und Fairhandelsprodukte, Kunsthandwerk und vieles andere mehr. Gespräche über Gott und die Welt waren inclusive. Mehr…