Archiv

Artikel Tagged ‘Mountainbike’

Bikepark Braunlage – Die Bike-Saison im Harz beginnt im Mai 2010

Bikepark Braunlage

Die nächste Bikesaison beginnt im Mai 2010. Sieben Strecken mit insgesamt 18 km Streckenlänge stehen dann im Bikepark Braunlage zur VerfĂĽgung. Vom Anfänger bis zum Profi – fĂĽr jeden MTB Fan hat der neue Mountainbikepark im Harz was zu bieten.

Outdoor GPS Knowhow fĂĽr Wanderer und Mountainbiker

16. Oktober 2009 Keine Kommentare
garmin Outdoor GPS Knowhow fĂĽr Wanderer und Mountainbiker

Garmin Outdoor GPS

Mit einem kleinen GPS-Gerät im Gepäck können Sie Ihre Aufmerksamkeit auch im Harz ganz der schönen Umgebung widmen. Denn mit dem GPS-Gerät können Sie Ihre genaue Position bestimmen und sich somit nicht mehr verlaufen.

Ein GPS Navigationsgerät verbindet schöne NaturausflĂĽge mit modernster Technik und macht Wandern damit einfach sexy. Mehr…

Mountainbike Tour Braunlage – Achtermann Spezial

14. Oktober 2009 Keine Kommentare

mtbwillkommen Mountainbike Tour Braunlage   Achtermann Spezial Wie bereits berichtet  ist der Harz nach Angaben der  Zeitschrift “Mountainbike” die beste Bikeregion in Nord-Deutschland. Im Harz gibt es auf 1800 km Strecke 62 gut ausgeschilderte MTB-Routen. Einige davon möchte ich hier vorstellen:

Mountainbiketour Achtermann Spezial der Volkbankarena Harz.

Abwechslungsreiche Tour ohne steile Anstiege, schöner Wurzeltrail am Oderteich. Aussichtspunkt Achtermann nur zu Fuß zu erreichen.

Mehr…

Mountainbike Tour Braunlage Harz Höhenfieber

29. September 2009 Keine Kommentare

mtbwillkommen Mountainbike Tour Braunlage Harz Höhenfieber Laut der Zeitschrift “Mountainbike” ist der Harz die beste Bikeregion in Nord-Deutschland. Im Harz gibt es auf 1800 km Strecke 62 gut ausgeschilderte MTB-Routen. Einige davon möchte ich hier vorstellen:

Mountainbiketour Höhenfieber der Volkbankarena Harz.

Höhentour entlang der beiden höchsten Gipfel im Westharz, Wurmberg und Achtermann, steiler Anstieg zum Wurmberg, kürzere Single-Trail-Passagen im Verlauf der Route, fahrtechnisch ohne Schwierigkeiten, wenig Einkehrmöglichkeiten! Bundesstrassenquerung! Viele Wanderer!

Mehr…

Team vom Hotel Altes Forsthaus testet Mountainbike Downhillpark Braunlage

20. August 2009 2 Kommentare

Bereits am 18. Juli 2009 hat der Bikepark Braunlage seine Trails geöffnet. Ein Monat ist seit dem vergagangen und natürlich waren wir alle sehr neugierig, den Mountainbike Downhillpark Braunlage kennenzulernen, der sich direkt vor unserer Haustüre am Wurmberg befindet.

mountainbikepark braunlage Team vom Hotel Altes Forsthaus testet Mountainbike Downhillpark Braunlage

Team vom Hotel Altes Forsthaus vor dem Fahrradverleih am Mountainbike Downhill Park Braunlage

Mit dabei vom Harz Hotel Altes Forsthaus sind (von links) Daniela H., Manuela H., Oliver N. und Dana B. Wir bekommen eine Führung von Patrick Schymura, Auszubildender bei Zweirad-Busche. Zweirad-Busche befindet sich direkt an der Talstation der Wurmberg-Seilbahn und verkauft, repariert und vermietet Mountainbikes und Schutzkleidung. Praktisch alles was man für einen Ausflug in den Mountainbikepark Harz benötigt.

Wir werden eingekleidet mit Protektorenjacke und Helm und bekommen jeder ein MTB-Downhill-Bike der Marke Giant. Die Downhill-Bikes sind voll gefedert und haben ein Gewicht von rund 20 kg.

Zunächst fahren wir uns im Übungsparcour an der Talstation etwas warm.

Dann geht es mit der Seilbahn auf den Wurmberg, Niedersachsens höchsten Berg, auf 971 m Höhe. Die Bikes werden ebenfalls mit der Seilbahn nach oben transportiert und werden oben von uns wieder in Empfang genommen.

Jetzt geht es los. Die Abfahrt startet an einer steilen Holzrampe, direkt hinter der Bergstation der Wurmbergseilbahn. Eine über 4 km lange Bergabfahrt mit über 300 Höhenmetern liegt vor uns.

Der erste Teil der Strecke ist besonders steil und startet mit der Möglichkeit eines Sprungs aus mindestens einem Meter Höhe. Patrick Schymura hatte sich hier jüngst einen Bruch zugezogen als er versehentlich in einen Baum gesprungen war. Wir nehmen dementsprechnend den Chickenway, sprich die Umfahrung und verzichten auf diese erste Möglichkeit eines Sprunges. Nur wenige Meter weiter liege ich das erste Mal im Gebüsch. Das soll mir im Verlauf der Abfahrt auch noch ein weiteres Mal passieren.

Es geht steil bergab über unwegsames Gelände, Steine und Wurzeln. Jetzt wage ich auch schon mal den ein oder anderen kleinen Sprung.

Ab der Mittelstation wird der Weg etwas gemĂĽtlicher und ist nicht mehr ganz so steil. An der Talstation wieder angekommen sagt Daniela H.: “Da könnte ich jetzt glatt noch mal fahren.” Aber leider ruft die Arbeit und Daniela muss zurĂĽck ins Hotel.