Herbstwanderung rund um den Wurmberg

Unterer Bodefall bei Braunlage – (c) Harzluchs

Auf geht’s zur Gipfeltour auf den Wurmberg. Der höchste Gipfel Niedersachsens und Braunlages Hausberg ist das ganze Jahr über ein beliebtes Ziel. Während die Wurmberg-Seilbahn auf die Wintersaison vorbereitet wird, lockt der Herbstwald zur Wanderung.

Wurmberg Gipfeltour

Rund um den Wurmberg und hinauf auf den Gipfel geht es bei der rund 12,5 Kilometer langen Gipfeltour. Start ist an der Talstation der Wurmbergseilbahn. Von dort aus wird erst einmal recht bequem dem Verlauf der warmen Bode flussaufwärts gefolgt. Vorbei am unteren und oberen Bodefall führt der Weg durch den Herbstwald. Sonne und Nebel vermischen sich und sorgen für eine mystische Stimmung.

Ausflugsziel neuer Wurmbergturm – (c) Wurmberg Seilbahn Webcam

Nach etwa vier Kilometern biegt unsere Route rechts ab. Die bisher stete, recht sanfte Steigung wird etwas steiler. Schließlich wollen wir den 971 Meter hohen Gipfel erklimmen. Nach gut 7 Kilometern ist das Zwischenziel erreicht. Bei guter Sicht kann man vom Wurmberg aus wunderbar auf den Brocken und die umliegenden Berge schauen. Hier pfeift der Wind und mit etwas Glück liegt bereits der erste Schnee. In der Wurmberg-Alm oder im Gipfelstürmer wartet eine Stärkung auf die Wanderer. Bei herbstlichem Wetter ist es durchaus motivierend zu wissen, dass oben auf dem Berg Gaststätten zur Einkehr und zum Aufwärmen einladen.

Der Abstieg erfolgt über den ehemaligen Skisprungschanzenauslauf. Ein schmaler, steiler Zickzackweg führt hinab und mach eindrucksvoll deutlich, wie mutig die Skispringer waren, die sich hier einst in die Tiefe gestürzt haben. Unten angelangt führt die Rundtour auf dem Harzer Grenzweg weiter.

Frostige Herbststimmung – (c) Harzluchs

Auf dem bequemen Schotterweg geht es bis zum Kaffeehorst. Wo bei guter Schneelage der Bär steppt, ist jetzt im Herbst eher Ruhe angesagt. An den Wochenenden und an Feiertagen hat die Hexenritt Alm geöffnet und ist eine weitere Möglichkeit für eine Pause.
Unterhalb des Kaffeehorsts geht es rechts ab. Durch den Wald parallel zum Hang gehen wir etwa einen Kilometer, bis wir das Rodelhaus erreichen. Hier befindet sich auch die Mittelstation der Wurmberg Seilbahn. Das Rodelhaus bietet Slow Food und ist mit seinem regionalen Angebot mit der Regionalmarke „Typisch Harz“ ausgezeichnet. Achtung! Winterpause bis 29. November 2019.
Vom Rodelhaus aus sind es noch gut 1,5 Kilometer hinab zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Waldweihnacht der Harzer Wandernadel

Rodelhaus am Wurmberg – Foto: P. Kruppki

Am 1. Dezember von 11 Uhr bis 17 Uhr treffen sich am Rodelhaus die Stempelwanderer zur Waldweihnacht. Wer mag, schließt sich der geführten Wanderung um 9.30 Uhr ab Talstation an. Geführt wird die Gruppe von Helmut III., der schon viele Jahre hintereinander Wanderkaiser wurde. Er erwandert jedes Jahr alle 222 Stempelstellen und kann sicherlich von vielen Erlebnissen berichten. Am Rodelhaus warten Speisen und Getränke im gemütlichen, weihnachtlichen Ambiente.
Übrigens sind auf der Wurmberg-Gipfeltour zwei Wanderstempel zu erhaschen.