Im Winter durch den Harz: Hanskühnenburg

Winterwanderung Harz Hanskühnenburg Reitstieg
Wanderweg zur Hanskühnenburg

Schnee und Sonne locken Aktive hinaus in den Harz. Ob zu Fuß bei einer Winterwanderung oder sportlich mit den Langlaufski – der Nationalpark Harz, die verschneiten Wälder und die tollen Ausblicke sind immer einen Ausflug wert. Beliebtes Ausflugsziel ist auch die Hanskühnenburg auf dem Acker zwischen Sankt Andreasberg und Osterode gelegen.

Aussichtspunkt mit Tradition

Bereits vor 130 Jahren, 1889, errichtete der Harzklub Zweigverein Osterode auf dem damals noch dicht bewaldeten Ackerkamm einen Aussichtsturm und eine bewirtschaftete Schutzhütte. Die Hanskühnenburg hat eine bewegte Geschichte. Die rauen Witterungsverhältnisse auf rund 811 Metern Höhe setzten den Bauwerken immer wieder zu, so dass in der Vergangenheit der Aussichtsturm des Öfteren erneuert werden musste. Zuletzt umfassend 1974/1975.

Hanskühnenburg

Die Hanskühnenburg ist eine der beliebtesten Waldgaststätten im Harz. Diese ist tatsächlich nur ohne Auto zu erreichen. Der bequemste und kürzeste Weg führt von Stieglitzecke über die Ackerstraße und ist knapp 7 Kilometer lang. Im Winter lockt eine Loipe als Rundstrecke mit 13,5 Kilometern Länge, die bereits 1976 fertiggestellt wurde.

Rund 300 Meter entfernt befindet sich die eindrucksvolle Hanskühnenburg-Klippe. Von ihr war bereits 1784 Johann Wolfgang von Goethe bei einer seiner Harzreisen angetan. Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt noch keine Baude für eine gemütliche Einkehr gab.

Der Höhenzug Acker ist dank des markanten Ausschichtsturms der Hanskühnenburg von Weitem zu erkennen.

Die Hanskühnenburg liegt auch am Harzer-Bauden-Steig. Die Etappe 2 führt von der Sösetalsperre über die Hanskühnenburg bis nach Sieber. Knapp 19 km Wegstrecke und ca. 5,5 Stunden Wanderzeit, bei Schneelage deutlich länger.

Skilanglauf Ackerloipe
Ausblick vom Acker – (c) Nationalpark Harz

Gute Aussichten im Harz

Vom Aussichtsturm der Hanskühnenburg haben Sie vor allem an kalten, klaren Tagen einen faszinierenden Blick weit über den Harz und das Harzvorland. Doch auch auf dem Weg dorthin zeigen sich immer wieder tolle Aussichten. Vor allem Richtung Südharz, Richtung Siebertal oder Sösetal eröffnet sich immer wieder ein schöner Ausblick. Die Hanskühnenburg liegt im Nationalpark Harz und wird auch ab und an als „Brocken des Westharzes“ bezeichnet. Hier wird die Natur sich selbst überlassen und so ist entlang des Weges sehr schön zu beobachten, wie auf totem Holz neues Leben entsteht. Der Höhenzug selbst ist eher kahl und windig. Entsprechend sollten Ausflügler eine warme Jacke dabei haben. Wer mehr über den Nationalpark Harz erfahren möchte, der kann an geführten Wanderungen mit einem Nationalpark Ranger teilnehmen. Zu bestimmten Terminen führen Wanderungen auch auf den Acker, wie der Höhenzug genannt wird, auf dem sich die Hanskühnenburg befindet.

Stieglitzecke als Ausgangspunkt der Wanderung – (c) Harzluchs

Aktuelle Wintersportinformationen

Ob die Loipen zur Hanskühnenburg gespurt sind erfahren Sie tagesaktuell unter wintersport.harzinfo.de

Öffnungszeiten Hanskühnenburg

Die Waldgaststätte Hanskühnenburg hat täglich außer donnerstags von 9 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Donnerstag ist Ruhetag. Aktuelle Informationen unter hanskuehnenburg-im-harz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.