25. Kunstausstellung „Natur – Mensch“ in Sankt Andreasberg vom 15. September bis 13. Oktober

Kunstausstellung „Natur-Mensch“. (c) Ingrid Nörenberg

Wenn Künstlerinnen und Künstler die Natur und das Verhältnis der Menschen zu ihr in Szene setzen, entstehen faszinierende Werke. So nunmehr seit 1995 alljährlich auch im Nationalpark Harz. Kunstschaffende wurden aufgerufen, ihrer Interpretation von „Natur – Mensch“ als Malerei, Grafik, Fotografie und Bildhauerei/Skulptur ein Bild zu verleihen.

Kunst trifft Natur in Sankt Andreasberg

Die Rathausscheune, das Atrium der Sankt Andreas-Kirche und die Martini-Kirche in Sankt Andreasberg werden vom 15. September bis zum 13. Oktober zur Kunsthalle. Dort, inmitten des Nationalparks Harz, werden 62 Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland und der Welt gezeigt.

2018 preisgekröntes Werk von Kalle Juhani Spielvogel -(c) Potthast

Sie wurden von einer Jury ausgewählt aus 438 Bewerbungen, unter anderem aus Russland, dem Irak, Dänemark, Kroatien, Polen, Norwegen, Chile, Österreich, Japan, Türkei, Kirgistan, Kanada, Bulgarien, Italien, USA, Armenien, Ukraine und China.

Abgesehen davon, dass ohnehin jeder Mensch einen anderen Blick auf die Natur hat, zeigen die Kunstwerke wunderbar auch die kulturell vielseitigen Interpretationsmöglichkeiten.

Die 10-köpfige Jury, bestehend aus Künstlern, Vertretern des Nationalparks Harz, der Stadt Braunlage und der Kirchengemeinden in Sankt Andreasberg, durfte aus den zahlreichen Einsendungen die verschiedenen Preisträger wählen. Gekürt wird der Preisträger mit dem Andreas-Kunstpreis, dotiert mit 2.000 Euro. Jeweils 500 Euro erwarten den zweit- und drittplatzierten.

Berühren und begeistern für die Natur

Ziel des Kunstwettbewerbs und der Ausstellung ist es, einen emotionalen Zugang zur Natur zu schaffen. Die verschiedenen Kunstwerke sollen auf ihre Art berühren, begeistern, reflektieren und zum Nachdenken anregen. Über die Kunst lassen sich Naturphänomene mit ganz anderen Augen sehen und schaffen so einen bleibenden Eindruck beim Betrachter.

Ausgezeichnetes Werk von Salomé Berger aus Münster: Malerei „An hundert Stellen ist es noch Ursprung“

Die Verknüpfung von Naturschutz und Kulturerlebnis machen die Ausstellung zu etwas ganz Besonderem und sichern so ihren Fortbestand. Denn auch nach der Jubiläumsausstellung wird es 2020 wieder eine Ausschreibung zur Kunstausstellung „Natur- Mensch“ geben.

Die Eröffnung findet am 14. September um 19 Uhr im Rahmen einer Vernissage in der Rathausscheune statt. Anschließend ist die Ausstellung bis zum 13. Oktober täglich von 11 Uhr bis 17 Uhr kostenfrei zu besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.