Als der Harz endlich wieder „eins“ wurde: 30 Jahre Mauerfall

Ehemalige Grenzanlage zwischen Hornburg und Osterwieck

Sowohl auf der Landkarte als auch bei einem Urlaub im Harz ist die Region als eins zu erleben. Wo der Harz wirklich beginnt und welche Städte jeder für sich noch zum Harz zählt, da gibt es unterschiedliche Ansätze. Doch die magische Gebirgswelt ist ein eindrucksvolles Gebirge. Dass dies vor 30 Jahren anders aussah, ist an einigen Stellen wahrzunehmen. Der Mauerfall vor 30 Jahren hat auch den Harz wiedervereint. Ein Glücksfall für die Region.

Bewegte Geschichte des Harzes

Die deutsch-deutsche Teilung war auch für die Menschen im Harz eine prägende Zeit. Über 40 Jahre lang zog sich eine schier unüberwindbare Grenze von Nord nach Süd durch die Region. Der Westharz war Zonenrandgebiet und beliebtes Urlaubsziel. Auch der Ostharz war beliebtes Urlaubsziel und gleichzeitig vielerorts Sperrbezirk. Die Erinnerung an diese Zeit wird an vielen Orten lebendig gehalten. An den Straßen sind deutschlandweit die Daten der jeweiligen Grenzöffnung zu sehen.

Original Signalzaun im Freilandgrenzmuseum in Sorge

Im Grenzmuseum in Sorge ist eine Original-Grenzanlage zu sehen. Grenzzäune, Grenzturm und Erdbunker veranschaulichen die Sicherungsmaßnahmen der damaligen Zeit und lassen einen Schauer über den Rücken laufen. Auch in Bad Sachsa im Südharz ist im Grenzlandmuseum eine Ausstellung am Originalschauplatz zu sehen.

Wanderer nutzen den Harzer Grenzweg entlang des Grünen Bandes für erholsame Touren durch die faszinierende Landschaft. Sie folgen damit nahezu dem ehemaligen Grenzverlauf und stoßen immer wieder auf Hinweistafeln, die die bewegte Geschichte des Harzes beschreiben.

Harzer Grenzweg

Im Nordharz zwischen Osterwieck und Hornburg sind ebenfalls mitten im Wald noch Teile der Grenzanlagen erhalten. Bewegende Momente für viele, die die Zeit der Trennung noch bewusst miterlebt haben. Und eine interessante Station, um jungen Menschen diesen Teil unserer Geschichte anschaulich zu erklären.

Veranstaltungen 30 Jahre Mauerfall

Die friedliche Revolution, der Mauerfall in Deutschland, ist Grund zum Feiern und Gedenken. So sehen es auch die Harzer und organisieren an einigen Orten interessante Veranstaltungen. Unsere Tipps:

Harz Wandern Mountainiken Grünes Band
Infotafel am Harzer Grenzweg und Grünen Band

09.11.19, 10 Uhr: Grenzerfahrungen an der Ecker – Große Exkursion am Grünen Band

Vom Wandertreff am Torfhaus aus geht es auf eine Exkursion auf den Spuren des Bergbaus und der DDR Geschichte. Welche Spuren die historische Nutzung in der Landschaft hinterlassen hat und wie sich die Natur im Nationalpark Harz weiter entwickelt, wird anschaulich erklärt.
Dauer ca. 6,5 h, Anmeldung erforderlich unter Tel. 05320 331790
10 Euro Erwachsene, 5 Euro Kinder, 20 Euro Familienkarte

09.11.19, 19 Uhr: Rockbrücken – Konzert in Ilsenburg

„Die Ossis“ und „Eiszeit“ spielen rockige Hits aus Ost und West und lassen die Fürst Stolberg Hütte in Ilsenburg beben. Hier wird gemeinsam gefeiert bei Hits, die wohl fast jeder mitsingen kann.
Eintritt: 42,45 € (Sitzplatz) / 34,45 € (Stehplatz)

10.11.19, 11-14 Uhr: Grenzfest in Braunlage

Direkt an der ehemaligen Grenze zwischen Braunlage und Elend an der B27 findet das Grenzfest statt. Das Trio Harzwald, die Schierker Jagdhornbläsertruppe und die Musikgruppe des Braunlager Harzklub-Zweigvereins sorgen für zünftige Stimmung. Am besten nutzen Sie die Veranstaltung für eine Wanderung von Braunlage bis zum Festplatz.