Harz Ausflugstipp: Auerhuhn-Schaugehege in Lonau

Auerhahn bei der Balz – (c) Nationalpark Harz

Der Auerhahn, als Markenzeichen der Hasseröder Brauerei bekannt, hat im Harz eine Heimat gefunden. Wenn auch nicht in der freien Wildbahn, so lassen sich die stolzen Tiere umso besser im Auerhuhn-Schaugehege des Nationalparks entdecken. Ein Ausflugstipp in den Südharz.

Auerhuhnbalz hautnah erleben

Es klingt wie ein Krächzen, Schimpfen, Klacken oder Schnalzen: Wenn der Auerhahn in der Paarungszeit auf der Suche nach einem Weibchen ist, dann sind die eigentümlichen Balzlaute im Schaugehege zu vernehmen. Die stolzen Auerhähne präsentieren ihr Gefieder, fächern ihren Schwanz auf, erheben ihren Kopf und gehen so auf Brautschau. Die Balzzeit ist abhängig von Witterung und Vegetation und kann von März bis Juni andauern.

Während die Hähne mit ihrem schwarz-bläulich schillernden Gefieder auffallen, sind die Auerhennen eher unscheinbar und mit ihrem bräunlichen Gefieder gut getarnt. Die Weibchen werden bis zu 2,5 kg schwer und bis zu 60 cm groß.

Auerhuhn gut getarnt – (c) Nationalpark Harz

Die Männchen hingegen schaffen es auf 4 bis 5 kg Gewicht und bis zu 90 cm Größe. Durchschnittlich acht Eier werden von den Hennen gelegt und in 26 bis 28 Tagen ausgebrütet. Die Auerhuhn-Küken sind putzige, flauschige Gesellen, die mit etwas Glück im Schaugehege zu entdecken sind.

Veranstaltungstipp:

Am 7. April 2019 wird eine geführte Wanderung mit Vortrag zur Auerhuhnbalz im Auerhuhn-Schaugehege in Herzberg-Lonau angeboten. Um 10 Uhr ist Treffpunkt am Dorfgemeinschaftshaus in Lonau.

Auerhühner im Harz

Auerhühner gelten in Niedersachsen und in Sachsen-Anhalt als ausgestorben. Ein Auswilderungsprojekt im Harz vor vielen Jahren ist leider nicht geglückt. Im Gegensatz zum Luchs konnte das Auerhuhn in der Harzer Bergwildnis nicht wieder angesiedelt werden. Im Thüringischen Schiefergebirge hingegen scheint das Auerhuhn-Projekt Erfolg zu haben. Mit Unterstützung aus dem Harz, denn aus Lonau wurden Ende 2017 zwei Junghennen an das Forstamt Saalfeld-Rudolstadt übergeben.

Ein Auerhuhn im Schnee – (c) Nationalpark Harz, Siegfried Richter

Doch erlebbar sind diese seltenen Tiere im Südharz. In Lonau, einem Ortsteil von Herzberg, ca. 35min. Autofahrt von Braunlage, befindet sich das Auerhuhn-Schaugehege des Nationalparks Harz. Vom Dorfgemeinschaftshaus in Lonau führt ein 15-minütiger Spaziergang zu dem immer zugänglichen Gehege. Der Eintritt ist frei.

Zur Auerhuhn Sprechstunde laden täglich die zuständigen Nationalpark-Ranger ein. Von 10 Uhr bis 11 Uhr sind die Ranger am Schaugehege anzutreffen. Sie füttern und pflegen die Tiere und geben gern Auskunft zu den Auerhühnern im Harz.

Der Nationalpark Harz bietet regelmäßig geführte Wanderungen in die Harzer Bergwildnis an oder lädt ein zu Vorträgen, Ausstellungen und Informationstagen. Details zum Veranstaltungsprogramm finden Sie auf www.nationalpark-harz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.