Freizeittipp für die Familie: Sommerrodelbahnen im Harz

Erinnerungsfoto vom BocksbergBob in Hahnenklee

Der Name „Sommerrodelbahn“ trifft es eigentlich nicht ganz, denn die spaßbringenden Rodelbahnen im Harz werden überwiegend ganzjährig betrieben. Bei Wind und Wetter lässt es sich in Hahnenklee, Schierke und Thale rasant die Berge hinunter sausen. Nur die Sommerrodelbahn in Sankt Andreasberg ist wetterabhängig, dafür bietet sie einen besonderen Nervenkitzel.

Spaß und Action mit Kindern im Harz

Eine Rodelpartie ist immer eine besondere Gaudi. Im Harz braucht man darauf in den Sommermonaten oder in Zeiten ohne Schnee nicht verzichten. Denn vielerorts gibt es Allwetter- oder Sommerrodelbahnen. Im Bob geht es den Hang hinab, durch steile Kurven und über kleine Hopser. Die Geschwindigkeit bestimmt der Pilot selbst.

Seilbahn zum Hexentanzplatz – (c) HTV/M. Gloger

So kann gemütlich die Aussicht genossen werden oder rasant mit bis zu 40 km/h der Streckenrekord gejagt werden. Praktisch: Bei den Rodeln auf Schienen kann nichts passieren. Sie sind befestigt und bremsen bei Erreichen der Höchstgeschwindigkeit automatisch ab. Zudem können sie das ganze Jahr über genutzt werden.
Anders sieht es da auf der Sommerrodelbahn in Sankt Andreasberg aus. Hier geht es im Bob in einer Betonrinne hinab. Diese Rodelbahn ist nicht schienengebunden. Daher ist sie auch nur bei trockener Witterung zu nutzen. Dafür steigt das Adrenalin, wenn vor einer Kurve zu spät gebremst wurde und die Kante der Fahrrinne bedenklich nahe kommt. Freude bringt diese Bahn Groß und Klein. Für Motorradfahrer ist es ein spaßiger Zwischenhalt, um noch einmal gegenseitig die Kurvenlage zu überprüfen.

Allwetterrodelbahnen im Harz

Für den nächsten Familienausflug in den Harz empfehlen wir einen Besuch bei einer der Sommer- und Allwetterrodelbahnen im Harz. Freizeitvergnügen mit Suchtfaktor.

BocksbergBob (c) HTV, M. Gloger

BocksbergBob Hahnenklee

Im Goslarer Ortsteil Hahnenklee auf dem Erlebnisberg Bocksberg befindet sich der BocksbergBob. Die Abfahrt ist rund 1250 Meter lang. Hinauf zum Start geht es mit der Seilbahn oder zu Fuß. Das ganze Jahr über ist der BocksbergBob zu nutzen. Kinder ab 3 Jahren fahren gemeinsam mit ihren Eltern, ab 8 Jahren und einer Größe von 1,35 m dürfen sie auch alleine fahren. Start- und Endpunkt ist oben auf dem Gipfel. Ganzjährig in Betrieb*.
Infos »

Sommerrodelbahn Sankt Andreasberg

Sommerrodelbahn St. Andreasberg (c)Alberti-Lift GmbH, T. Gruschke

Am Matthias-Schmidt-Berg in Sankt Andreasberg gehört die Sommerrodelbahn schon seit Jahrzehnten zu den Ausflugszielen für Familien. Zu Fuß oder mit dem Sessellift geht es hinauf an den Startpunkt. Mit 550 Metern Länge und 130 Metern Höhenunterschied bietet diese Bahn rasanten Fahrspaß. Da in einer Betonrinne gefahren wird, ist die Nutzung nur bei trockenem Wetter möglich.
Infos »

Brocken Coaster Schierke

In Schierke am Fuße des Brockens saust man mit dem Bob über mehrere Steilwandkurven und über stetiges Auf und Ab. Von Oberschierke nach Unterschierke. Auch hier ist Start- und Endpunkt oben in Oberschierke. Die Fahrer werden mit einem Schleppaufzug mitsamt Rodel wieder an die Startposition gebracht. Kinder ab 3 Jahren fahren gemeinsam mit ihren Eltern, ab 8 Jahren und einer Größe von 1,35 m dürfen sie auch alleine fahren. Ganzjährig in Betrieb*.
Infos »

HarzBob Thale

HarzBobThale (c) Seilbahnen Thale GmbH, C. Wohlfeld

Seit 20 Jahren gehört der HarzBob in Thale zur Seilbahnen Erlebniswelt. Auf rund 1000 Metern geht es durch neun Kurven und mehreren Jumps. 55 Meter Höhenunterschied werden überwunden. Start- und Endpunkt ist am Hexentanzplatz. Dort befindet sich auch ein Parkplatz oder die Seilbahn wird für den Aufstieg genutzt. Kinder ab 3 Jahren fahren gemeinsam mit ihren Eltern, ab 8 Jahren und einer Größe von 1,35 m dürfen sie auch alleine fahren. Ganzjährig in Betrieb*.
Infos »

Wipperia-Funpark Wippra

In Wippra am östlichen Harzrand gibt es eine weitere Allwetterrodelbahn. Im Wipperia-Funpark mit Kletterpark, Kletterfelsen und Sommerrodelbahn ist letztere die Hauptattraktion. Über 1000 Meter und mit bis zu 45 km/h geht es durch zehn Steilkurven und über integrierte Sprünge den Berg hinunter. Spannend: Hier erfolgt der Aufzug am Start. Oben auf dem Hügel löst sich der Schlitten vom Zugseil und die rasante Abfahrt beginnt. Mit Kombitickets kann gespart werden. Ganzjährig in Betrieb*.
Infos »

*Bitte die genauen Öffnungszeiten auf den jeweiligen Internetseiten prüfen. In den Wintermonaten kommt es zu Schließzeiten.

Attraktive Angebote für einen Familienurlaub im Harz bietet das Harz Hotel Altes Forsthaus in Braunlage.