Harz Ausflugstipp: Die Affen sind los

Katta bei der Fellpflege

„Ich glaub, mich laust der Affe…“ Was an dem Sprichwort dran ist, kann hautnah im Affenwald Straußberg bei Nordhausen erlebt werden. Hier leben Berberaffen, schwarz-weiße Varis und lebendige Kattas in großen Freigehegen. Das Affenleben lässt sich wunderbar beobachten und die putzigen Tiere halten so manche Überraschung für Groß und Klein bereit.

Wildlife Park ganz in der Nähe im Südharz

Rund eine Stunde Fahrt von Braunlage entfernt fühlt man sich, als wäre man auf einem anderen Kontinent. Affen sitzen in den Bäumen, knacken Nüsse, schlafen oder spielen mit ihren Artgenossen. Sogar ein Känguru ist mit etwas Glück zu entdecken. Der Affenwald ist ein Wildlife Park. Hier werden die Tiere frei in großen, möglichst naturbelassenen Gehegen, gehalten. Für die Besucher bedeutet das, dass es auf schmalen Wegen einen recht steilen Berg hinauf geht. Mit Kinderwagen oder –karre kann dies durchaus beschwerlich werden. Doch es gibt immer wieder Sitzgelegenheiten, von wo aus die Affen bei ihrem Tun beobachtet werden können.

Ein Berberaffe beim Knacken einer Walnuss

Während die Berberaffen eher stoisch ihrer Beschäftigung nachgehen und die Gäste mit gelassener Ignoranz entgegen treten, wird es bei den Lemuren richtig lebendig. Diese Teilgruppe gehört zu den Feuchtnasenaffen und besteht aus rund 100 Arten, die auf Madagaskar und den umliegenden Inseln heimisch sind. In Straußberg sind schwarz-weiße Varis und Kattas zu sehen. Die Kattas haben einen langen, geringelten Schwanz, sind sehr neugierig und gehen gern mal auf Tuchfühlung mit den Menschen. So ein Zweibeiner ist ein toller Kletterbaum und scheinbar schmecken einige auch gut. Doch Obacht: Überall im Park stehen Hinweisschilder, dass die Tiere nicht gestreichelt werden dürfen. Denn ein Affenbiss kann ziemlich schmerzhaft werden. Daher gilt: Wenn die Tiere von sich aus Kontakt aufnehmen, darf dies zugelassen werden. Doch bitte auch dann nicht die wildlebenden Geschöpfe mit Kuscheltieren verwechseln!

Auf zahlreichen Infotafeln ist Wissenswertes über die Affen zu lesen. So beispielsweise, dass das „Lausen“ zum ganz normalen Sozialverhalten der Affen gehört.

Fütteurngszeit bei den Lemuren

Fütterungszeit im Affenwald

Wenn Parkmanager Silvio Dietzel mit seinem Eimer um die Ecke kommt, dann ist richtig was los. Etwas Geschrei der Affen und alle sind binnen Sekunden verschwunden. Nur, um einen kurzen Moment später als große Horde wieder aufzutauchen. Mittendrin Silvio Dietzel mit einem großen Eimer, in dem sich schon ein schwarz-weißer Vari bedient. Das Futter wird auf einer Fläche verteilt und große und kleine Affen bedienen sich. Dabei wird es turbulent, denn jeder möchte das beste Stück haben. Eine unterhaltsame Schau, in der die Äffchen auch mal aufs Gelände mitten zwischen die Gäste springen.

Artenschutz

Auf Tuchfühlung mit dem Menschen

Bereits seit 1994 gibt es den Affenwald in Straußberg. Und seitdem wird sich auch stark für den Artenschutz engagiert. Die Kattas und die schwarz-weißen Varis gehören zu den bedrohten Tierarten, da ihre natürlichen Lebensräume auf Madagaskar zerstört werden. In Straußberg gibt es regelmäßig Nachwuchs. Die Affenbabys auf dem Rücken der Mütter sind eine wahre Wonne. Sowohl mit der Zucht vor Ort als auch mit Austauschprogrammen mit Zoos unterstützt der Affenwald, die Population dieser besonderen Tiere stabil zu halten.

Erlebnispark

Ein Streifzug durch den Affenwald wird zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wem das noch nicht reicht, der kann auf der 760 Meter langen Sommerrodelbahn Gas geben. Fünf Steilkurven und 44 Meter Höhenunterschied – der übrigens im Affenwald zu Fuß zu überwinden ist – sorgen für ordentlichen Fahrspaß. An einem Kiosk und gegenüber im Hotel und Restaurant mit schöner Terrasse können sich Besucher nach dem Abenteuer stärken.

Abhängen. Ein schwarz-weißer Vari zeigt, wie es geht.

Infos zum Affenwald Straußberg:

Öffnungszeiten:
1. April bis zum 31. Oktober jeden Tag von 9 bis 18 Uhr

Eintritt Affenwald:
Erwachsene 5 Euro, Kinder bis 13 J. 4 Euro

Fahrt mit der Sommerrodelbahn:
Erwachsene 2,50 Euro, Kinder bis 13 J. 2 Euro

Adresse:
Erlebnispark Straußberg
Unterer Straußberg 6
99706 Sondershausen / OT Straußberg
www.affenwald.info

Kattas unterwegs im Freigehege

WICHTIG:
Taschen und Rucksäcke sind im Affenwald nicht erlaubt. Diese müssen im Auto gelassen werden. Motorrad-, Fahrradfahrer oder Wanderer können ihre Sachen an der Kasse abgeben.

Änderungen vorbehalten!