Harz Wandertipp: Frühling im Biosphären Reservat Südharz

Ausblick vom Kaiser Otto Höhenweg

Blühende Obstbäume, mit Buschwindröschen bedeckte Waldböden und gelb leuchtende Adonisröschen sind die Frühlingsboten im Südharz. Zwischen Stolberg und Sangerhausen erstreckt sich das rund 30.000 Hektar große Biosphärenreservat Südharz. Entdecken Sie bei einer Wanderung auf dem Kaiser-Otto-Höhenweg die Schätze der Natur und die Einsamkeit der Harzer Berge.

Auf Kaiser Ottos Spuren

Kaiser Otto I. der Große soll in Wallhausen, einem kleinen Ort in der Nähe von Sangerhausen, geboren worden sein.

Adonisröschen im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Das Adelsgeschlecht der Liudolfinger, später auch Ottonen genannt, machte den Harz zu einem wichtigen Schauplatz deutscher und europäischer Geschichte. Dem berühmten Sohn der Region wurde der Kaiser-Otto-Höhenweg gewidmet. Über rund 14 Kilometer führt der Weg von Bennungen nach Sangerhausen (oder umgekehrt).

 

Bis auf die Länge ist der Weg eher einfach zu absolvieren. Auf den ersten 3,5 Kilometern sind rund 150 Höhenmeter zu überwinden. Ist der Bergrücken erreicht, geht es mit nur sanften Steigungen und Gefälle über die nächsten sieben Kilometer, ehe der Abstieg gen Sangerhausen erfolgt.

Blühender Bärlauch im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Eine der schönsten Wanderzeiten für diese Route ist der Frühling. Die Obstbäume entlang des Weges stehen in Blüte, das frische Grün der Laubbäume schillert im Sonnenlicht. Der noch lichte Wald sorgt dafür, dass die Buschwindröschen genügend Sonne abbekommen und wie ein Teppich den Waldboden überziehen.

Ein leichter Geruch nach Knoblauch signalisiert, dass der Bärlauch in dieser Gegend bereits blüht. Vom Großen Buchberg (320 m) und vom Butterberg (307 m) aus lässt sich wunderbar in die Weite blicken. Das südliche Harzvorland mit der fruchtbaren Goldenen Aue liegt den Wanderern zu Füßen. Das Kyffhäusergebirge erhebt sich am Horizont und das eindrucksvolle Kyffhäuser Denkmal ist von weitem zu erkennen.

Biosphärenreservat Südharz

Der Wanderweg verläuft durch das BioRes Südharz. Aufgabe eines Biosphärenreservates ist es, eine Modellregion exemplarisch nachhaltig zu entwickeln und zwar sowohl in ökologischer als auch in ökonomischer und sozialer Weise.

Streuobstwiesen im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

So wird im Biosphärenreservat die nachhaltige Landwirtschaft gefördert. Die ausgedehnten Streuobstwiesen des Südharzes gehören zur Kulturlandschaft und sollen entsprechend erhalten bleiben. Auch das regionale Handwerk und Gewerbe sollen nachhaltig gestärkt werden. So gibt es verschiedenste Projekte, in denen sich das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz engagiert.

Immer wieder sonntags gibt es geführte Wanderungen im Bereich der Karstlandschaft. Verschiedene Themen rücken verschiedene Naturerlebnisse in den Mittelpunkt. So gibt es am 14. April eine Vogelstimmenwanderung oder am 5. Mai eine Wanderung zu den Streuobstwiesen. Imkerkurse, ein Kräuterfest, Tagungen und Vorträge bereichern das Programm rund um die faszinierende Natur- und Kulturlandschaft im Südharz.

Buschwindröschen im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Mehr dazu unter www.bioreskarstsuedharz.de

Eine Wanderung auf dem Kaiser-Otto-Höhenweg können Sie auch mit einem Besuch im Renaissance Schloss Wallhausen oder im Europa-Rosarium in Sangerhausen kombinieren.

Fotos: Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.